Bundesweites Netzwerk Integration

Gemeinsam mit anderen IsA-Projekten hat NIA das „Bundesweite Netzwerk Integration - Strafvollzug, Bewährungshilfe, Freie Träger“ gegründet. Ziele sind der Erfahrungsaustausch zur Arbeitspraxis der Projekte und die Entwicklung gemeinsamer Standards zur Verbesserung der Vermittlungserfolge.

Die Integration straffälliger Menschen in Ausbildung und Arbeit ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die im ganzen Bundesgebiet von zahlreichen Akteuren mit unterschiedlichen Maßnahmen betrieben wird. Bereits im Bundesprogramm „Xenos – Integration und Vielfalt“ fand der Aufbau eines Netzwerkes aus Projekten statt, die sich dem Ziel der Integration ehemalig straffälliger Menschen in Ausbildung und Arbeit verschrieben haben. Aus den positiven Erfahrungen der Vernetzung mit anderen Projekten, mit vergleichbaren Inhalten, entstand der Entschluss diesen Austausch fortzusetzen.

Um den Grundstein zur Fortsetzung und zum Ausbau des Netzwerkes zu legen, haben sich ESF-geförderte Projekte Anfang 2017 zum zweiten Mal getroffen. Diese Netzwerktreffen werden zukünftig mehrmals jährlich stattfinden. Sie dienen dem Erfahrungsaustausch zur Erarbeitung von Erfolgsfaktoren unserer Arbeitspraxis sowie der Erarbeitung gemeinsamer Standards zur Zielerreichung der Projekte.

In diesem Netzwerk sind bisher folgende Projekte vertreten:

Das nächste Treffen des Netzwerkes ist für den Frühling 2017 avisiert. Darüber hinaus wird das Netzwerk beim Deutschen Präventionstag in Hannover mit einem eigenen Stand vertreten sein. An diesem Stand werden wir über das Netzwerk und die einzelnen Projekte informieren und beabsichtigen einen Austausch in Form einer Diskussionsrunde oder eines vergleichbaren Formates am Stand.

 

Links zu den Flyern der Projekte:

Flyer RESTART

Flyer NIA

Flyer WieNeT

 

      „WieNeT“ - Wiedereingliederung von Straffälligen als Netzwerkaufgabe